Drucken

Geschichte

Im Jahre 1939 wurde in Leipzig die "Kinderpsychiatrische Arbeitsgemeinschaft" initiiert und auf dem Kongress in Wien 1940 die "Deutsche Gesellschaft für Kinderpsychiatrie und Heilpädagogik" gegründet.

Während des Naziregimes war auch die Kinder- und Jugendpsychiatrie in das Euthanasieprogramm involviert und einbezogen in die Ermordnung von Tausenden von Kindern mit geistiger Behinderung und psychischer Erkrankung.

In den alten Bundesländern fand im Jahre 1949 das erste Nachkriegssymposion der Kinderpsychiater in Marburg statt. Der erste Lehrstuhl wurde 1954 in Marburg begründet. 1950 folgte die Neugründung der Gesellschaft als "Deutsche Vereinigung für Jugendpsychiatrie".

Im Jahre 1973 wurde der Name der Gesellschaft geändert in "Deutsche Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychiatrie" und im Jahre 1976 in "Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie".

Mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 15.09.1994 lautete der Name der Fachgesellschaft "Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie". Mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 04.12.2003 lautet der Name der Fachgesellschaft nun "Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie". In den neuen Bundesländern umfasste bis zur Wiedervereinigung die Kinder- und Jugendpsychiatrie auch die Neurologie, was sich in der Bezeichnung des Faches "Kinderneuropsychiatrie" ausdrückte. Der erste Lehrstuhl für Kinderneuropsychiatrie wurde 1958 von Prof. Göllnitz in Rostock gegründet. Am 30.11.1962 entstand unter dem Dach der Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR die Sektion für Kinderneuropsychiatrie. 1969 wurde die Ausbildung in Kinderneuropsychiatrie obligat. 1974 wurde die Subspezialisierung für Kinderneuropsychiatrie gesetzlich festgelegt, die von Fachärzten für Pädiatrie und Neurologie / Psychiatrie erworben werden konnte. Als wissenschaftliches Organ diente die Zeitschrift "Psychiatrie, Neurologie, Medizinische Psychologie".

Die DGKJP hat einen Auftrag zur medizinhistorischen Erforschung der Geschichte der Fachgesellschaft im Nationalsozialismus in Auftrag gegeben. Die Forschungsgruppe hat ihre Arbeit im Juli 2014 aufgenommen und mit der Publikation "Kinder- und Jugendpsychiatrie im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit: Zur Geschichte ihrer Konsolidierung" (Heiner Fangerau, Sascha Topp, Klaus Schepker Hrsg., 2017, Springer) abgeschlossen.