Stellungnahmen 2014

Drucken

Positionspapier zur Reform der Psychotherapeutenausbildung

erarbeitet durch die Gemeinsame Kommission Psychotherapie

"Erste Zusammenfassung und Kommentierung zur Reform der Ausbildung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten"

Autorin: C. Schaff

I. Das bisherige Psychotherapeutengesetz

Durch das Psychotherapeutengesetz (PsychThG) wurden ab 1999 die neuen Heilberufe des „Psychologischen Psychotherapeuten“ und des „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten“ geregelt. Damit wurde die gesetzliche Regelung für eine eigenverantwortliche Tätigkeit der Angehörigen dieser Berufe geschaffen. Laut Begründung zum Text des PsychThG (Begründung zum PsychThG II.1.) wurde die Berufsbezeichnung „Psychologischer Psychotherapeut“ bzw. „Psychologische Psychotherapeutin“ aus folgenden Gründen gewählt:

Drucken

Stellungnahme der DGKJP zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Strafgesetzbuches – Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches vorgelegt. Ziel des Entwurfes ist unter anderem die Anpassung des Strafgesetzbuches (insb. Sexualstrafrecht) an Europäische Vorgaben nämlich die RL 2011/92/EU, die Istanbul- Konvention und die Lanzarote- Konvention.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. begrüßt den vorliegenden Gesetzentwurf.

Drucken

Stellungnahme der DGKJP zur Suizidbeihilfe

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie hat eine Stellungnahme erarbeitet, in der sie sich, aus Anlass der geänderten Gesetzeslage, mit der Beihilfe zur Selbsttötung auseinandersetzt. Die DGKJP wünscht sich, dass jede geschäftsmäßige Beihilfe zur Selbsttötung unter Strafe gestellt wird. Nicht weitreichend genug ist es aus Sicht der DGKJP, nur gewerbsmäßige Beihilfe zur Selbsttötung zu bestrafen.

Drucken

Stellungnahme der DGKJP zur Pressemitteilung der DAK (Pressestelle) vom 20.02.2014

Die DGKJP hat zur DAK-Pressemitteilung vom 20.02.2014 "Immer mehr depressive Jugendliche im Krankenhaus" (DAK Pressemitteilung) Stellung bezogen. Insgesamt fordert die DGKJP eine differenziertere Analyse der Versichertendaten. Lesen Sie die komplette Stellungnahme hier.