Stellungnahmen 2014

Drucken

Gemeinsame Stellungnahme „Hilfen für Kinder und Familien mit psychisch kranken Eltern"

Unterstützung der Forderung nach einer Expertenkommission „Hilfen für Kinder und Familien mit psychisch kranken Eltern"

Die DGKJP unterstützt in ihrer jüngsten Stellungnahme die Einrichtung einer Expertenkommission "Hilfen für Kinder und Familien mit psychisch kranken Eltern". In ihrer Stellungnahme weist die DGKJP unter anderem darauf hin, dass aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht weiterhin vernetzte Angebote fehlen, die auch über verschiedene Sozialgesetzbücher hinaus finanziert sind.

Drucken

Nationaler Lernzielkatalog (NKLM) Stellungnahme der DGKJP

Die DGKJP arbeitet an der Erstellung des NKLM intensiv mit. Die neu formierte Kommission AWF wird sich zusammen mit Fr. Weninger, Kinder- und Jugendpsychiaterin und Master of Medical Education und Prof. Schulte-Körne (beide München) im Rahmen des verlängerten Vorschlagszeitraums mit ergänzenden Formulierungen einbringen. Gleichzeitig schien es dem Vorstand der DGKJP geboten, auf eine drohende Fehlentwicklung hinzuweisen, die mit dem NKLM verbunden sein könnte. Hierauf war auch auf der Konferenz der Lehrstuhlinhaber am 20.01.2014 in Heidelberg kritisch hingewiesen worden. In der Anlage finden Sie die Stellungnahme an den Deutschen Medizinischen Fakultätentag. Die DGKJP arbeitet also weiter intensiv an der Verbesserung des NKLM, um für unser Fach wichtiges Terrain zu behaupten. Gleichzeitig fordern wir aber dazu auf, den Gesamtprozess noch einmal kritisch zu überdenken.

Drucken

Stellungnahme der DGKJP zur Umsetzung des KHRG

Durch das Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG) ist unter anderem § 17d) KHG neu eingeführt worden. 

§ 17d ) KHG sieht die Einrichtung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (Kurzname der aktuellen Arbeitsversion: PEPP) vor. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie sieht den Umsetzungsstand des KHRG sehr kritisch. Insbesondere ist nach Auffassung der DGKJP der Eintritt in die Konvergenzphase unter den gegebenen Bedingungen nicht möglich. In dieser schwierigen Situation haben  Betroffenverbände eine Online-Petition entwickelt und bitten um Unterstützung. Den Link zur Onlinepetition finden Sie hier: Onlinepetition

Drucken

Stellungnahme der DGKJP zum Präimplantationsdiagnostikgesetz NRW

Stellungnahme der DGKJP zum Präimplantationsdiagnostikgesetz NRW (PIDG NRW)

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen hat mit Datum vom 18.12.2013 den Entwurf eines Gesetzes über die Zulassung von Zentren und über die Einrichtung der Ethikkommission für Präimplantationsdiagnostik (Präimplantationsdiagnostikgesetz Nordrhein-Westfalen (PIDG NRW) vorgelegt, zu dem die Fachverbände aufgefordert wurden, Stellung zu beziehen. Dieses Gesetz regelt die Aufgaben der zuständigen Behörde für die Erteilung der Zulassung zur Durchführung von Präimplantationsdiagnostik sowie die Zusammensetzung, die interne Verfahrensregelung, die Berufung der Mitglieder, die Dauer der Mitgliedschaft und die Finanzierung der Ethikkommission. Die  DGKJP hat durch ihre Stellungnahme verschiedene Änderungsvorschläge zum Regelungstext angeregt.

Download: Praeimplantationsdiagnostikgesetz