FAQ

stiftung 140x55 ohne

                        

 

 

Stiftung „Achtung! Kinderseele“ und der Verein
zur Förderung der Stiftung „Achtung! Kinderseele“ e.V.

Die DGKJP hat unter Beteiligung der beiden anderen kinder- und jugendpsychiatrischen Verbände (BAG und BKJPP) im Jahr 2009 die Stiftung „Achtung!Kinderseele“ aufgebaut. Die Stiftung setzt sich bundesweit für die seelische Gesundheit von Kindern ein. Zur Vorbeugung und Früherkennung spielen Aufklärung der Bevölkerung und Vernetzung von Akteuren eine wichtige Rolle. Ein erster Schritt wurde durch die Entwicklung eines Fachpatenprogrammes für Kitas beschritten.

Im Jahr 2014 konnte die Stiftung ihre Aktivitäten ausweiten. Insbesondere das Fachpatenprogramm für Kitas wurde ausgebaut: Inzwischen sind  Paten in ganz Deutschland ehrenamtlich für Kitas ansprechbar. Wie in Patentreffen am Rande des DGKJP Kongresses berichtet, erstreckt sich die Patenschaft sehr individuell von Vorträgen für Eltern bis hin zur Supervision der Mitarbeiter bei Kindern oder Familien mit Problemen. Insgesamt gab es ein sehr gutes Feedback über die Patentätigkeit.

Am 23.05.2013 trafen sich die Stiftungsgremien der Stiftung mit Frau Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen. Sie wies in ihrer Funktion als Schirmherrin der Stiftung „Achtung! Kinderseele“ darauf hin, wie wichtig es für die Gesellschaft sei, dass Kinder und Jugendliche seelisch gesund aufwachsen. Es lohne sich, sagt sie, früh hinzuschauen und zu helfen. Denn für Erwachsene sei der Weg zurück zu einer gesunden Psyche ungleich mühsamer und steiniger.

Der Vorsitzende der Stiftung „Achtung! Kinderseele“ Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl betonte, dass Selbstwert und Wohlbefinden von Kindern und emotionale Geborgenheit Aufgaben sind, die viele angehen.

Erfahrungen von Mobbing oder Bullying, z.B. in der Schule, oder Belastungen im Kontext der neuen Medien (z.B. Cyberbullying) belasten Kinder emotional, machen traurig und isolieren. Eltern, Mütter und Väter benötigen hier Ermutigung und Unterstützung damit die Widerstandskraft gegenüber emotionalen Belastungen gefördert werden kann.

Die Stiftung „Achtung! Kinderseele“ entwickelt derzeit ein weiteres Programm, das auf eine Begleitung von Jugendlichen mit Problemen bei der Berufsintegration abzielt. Ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter sollen durch Ansprechpartner im Umgang mit psychischen Belastungen von Azubis unterstützt werden („Alte Meister“).

Das Projekt "Meister von Morgen" ist auf Initiative der Schirmherrin gestartet worden. Bei einer Sitzung des Vorstands der Stiftung, des Fördervereins und der Paten mit der Schirmherrin im Bundesministerium am 23.5.2013 wurde angeregt, in diesem Bereich Stiftungsaktivitäten zu entwickeln. Prof. Fegert, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, und Prof. Kölch, Vorsitzender des Fördervereins, betonen, dass auch beim Einstieg ins Berufsleben oder in die Ausbildung Durchhaltevermögen, Selbstwert und der Umgang mit emotionalen Belastungen eine entscheidende Rolle spielen.

Es fanden Treffen mit dem Senior Expert Service (SES) statt, der in diesem Gebiet ein guter Vernetzungspartner ist. Ebenfalls ehrenamtlich organisiert, bietet der SES zusammen mit den Spitzenverbänden der deutschen Industrie, des Handwerks und der freien Berufe die Initiative VerA an. VerA wird im Rahmen der Initiative Bildungsketten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die SES-Ausbildungsbegleiter sind ehrenamtlich tätig, kennen die Sorgen junger Menschen und helfen individuell. Erste Ideen und Gespräche zu möglichen Strukturen der Zusammenarbeit mit der regional organisierten Initiative VerA sind erfolgt und im Laufe des Jahres 2014 möchte die Stiftung das Programm komplettieren, das Aufklärung, Fortbildung und Beratung, sowie Vernetzung von Ausbildungsbegleitern mit Ansprechpartnern im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie vor Ort beinhaltet.

Organisatorisches:

Der Vorstand der Stiftung Achtung! Kinderseele setzt sich wie folgt zusammen:

  • Prof. Dr. Gerd Lehmkuhl (Vorstandsvorsitzender); Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln
  • Dr. Christa Schaff (Stellvertretende Vorstandsvorsitzende); Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie Weil der Stadt
  • Prof. Dr. Hubertus Adam (Schatzmeister); Chefarzt Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Martin Gropius Krankenhaus in Eberswalde bei Berlin; Professor an der Universität Potsdam
  • Prof. Dr. Hans-Henning Flechtner (Mitglied des Vorstands); Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (KKJP), Universität Magdeburg
  • Prof. Dr. Michael Kölch (Mitglied des Vorstands); Chefarzt, Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Vivantes Klinikum im Friedrichshain. Vivantes Klinikum Neukölln
  • Dr. med. Maike Pellarin (Mitglied des Vorstands); Chefärztin, AHG Klinik für Kinder und Jugendliche in Beelitz-Heilstätten

Die Betreuung der Stiftung durch die HST Hanse StiftungsTreuhand in Hamburg hat sich sehr bewährt. Herr RA Schiebold ist zuständiger Geschäftsführer der HST Hanse StiftungsTreuhand. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: www.hst-stiftungen.de/index.html

Bei Fragen rund um das KiTa Patenprogramm erreichen Sie die Projektleiterin Frau Cosenza unter (040) 320 8830 25 oder per E-Mail an:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Verein zur Förderung der Stiftung „Achtung! Kinderseele“ e.V.

Der Verein zur Förderung der Stiftung „Achtung! Kinderseele“ e.V. wurde von Mitgliedern aller drei kinder- und jugendpsychiatrischen Fachgesellschaften (DGKJP, BAG, BKJPP) gegründet. Nachdem die Stiftung „Achtung! Kinderseele“ erfolgreich das Kita-Patenprogramm initiiert hatte, stand die Frage an, wie die Aufgaben der Stiftung auch finanziell sicher auf eine langfristigere Basis gestellt werden können. Der Versand von Patenkoffern, die Koordination des Programms, aber auch die Entwicklung neuer Angebote der Stiftung kosten Geld und bedürfen über das ehrenamtliche Engagement hinaus der Mithilfe von Mitarbeitern in der Stiftung. Insofern war die Idee, über den Förderverein sowohl durch Mitgliedschaften als auch durch die Möglichkeit kleinere Beträge spenden zu können, die Arbeit der Stiftung längerfristig zu sichern und damit die Grundausgaben der Stiftung für die Programme unabhängig von Zustiftungen oder größeren Spendern finanzieren zu können. In 2013 konnte der Förderverein seinen Zweck erfüllen und der Stiftung einen Beitrag überweisen. Aktuell hat der Förderverein knapp 30 Mitglieder, wir werben in den drei Verbänden um Mitglieder, damit die Stiftung aktiv weiterentwickelt werden kann.

Weitere Informationen zum Förderverein und zur Stiftung erhalten Sie unter:
www.achtung-kinderseele.org    und     www.achtung-kinderseele.org/html/foerderverein/foerderverein.html