Kommission Intelligenzminderung und Inklusion

Die Gemeinsame Kommission „Intelligenzminderung und Inklusion“ wurde zunächst unter dem Namen „Geistige Behinderung“ gegründet. Ende 2013 wurde sie in Gemeinsame Kommission „Intelligenzminderung und Inklusion“ umbenannt. Sie sieht ihre vorrangige Aufgabe darin, die Fachgesellschaften bei der Vorbereitung wissenschaftlicher und fachpolitischer Statements, der Öffentlichkeitsarbeit, dem Fort- und Weiterbildungsbereich und der Kommunikation mit anderen Fachgesellschaften im Bereich der Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Inklusion von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Intelligenzminderung zu unterstützen. Durch die Schnittstelle „Inklusion“ ergibt sich eine engere Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Kommission „Jugendhilfe und Inklusion“. Soweit es um Weiterbildungserfordernisse für Kliniker und Niedergelassene hinsichtlich Intelligenzminderung geht, erfolgt auch eine enge Abstimmung mit der Kommission Aus-, Weiter-, und Fortbildung.

In den letzten Jahren ging es durch personelle Überschneidungen primär um die Erstellung einer neuen Leitlinie auf 2k-Niveau. Diese Aufgabe konnte zwischenzeitlich abgeschlossenen werden.

Aktuell arbeitet die Kommission  an einer Aufstellung zu Qualitätsmerkmalen für Freiheitsentziehung und Freiheitseinschränkung bei intelligenzgeminderten Personen. Dieses dient als Konkretisierung der Stellungnahme der Gemeinsamen Ethikkommission zu Freiheitsentziehenden Maßnahmen. Es soll sowohl der klinischen Praxis als auch der Begutachtung dienen. Des Weiteren beschäftigt sich die Kommission mit folgenden Themen:

  • Anforderungen an eine bessere sektorenübergreifende Versorgung geistig behinderter Menschen
  • Weiterbildungserfordernisse für Kliniker und Niedergelassene zum Thema „Geistige Behinderung“
  • Beobachtung der Trends unter dem Aspekt der Beibehaltung bzw. Etablierung spezialisierter Versorgungsangebote; Sammlung gelungener Inklusionsmodelle
  • „Schnittstellen“-Problematik: Kooperationsbedingungen mit der Behindertenhilfe und den Förderschulen resp. Den Fachgebieten (Heil-)Pädagogik, Sonderpädagogik, Heilerziehungspflege, Psychotherapie
  • Diskussion/Bestandsaufnahme alternativer Diagnose- und Behandlungssettings

 

Mitglieder der Kommission

Herr Florian Daxer, komm. Vorsitzender  (DGKJP)

Herr Prof. Frank Häßler (DGKJP)

Herr Dr. Martin Menzel (BAG)

Herr Dr. Filip Caby (BAG)

Herr Dr. Gotthard Roosen-Runge (BKJPP)

Frau Anja Walczak (BKJPP)