Geschichtskommission

Die Gemeinsame Geschichtskommission wurde im Jahr 2012 gegründet. Bis zum letzten DGKJP-Kongress 2013 arbeitete die Gemeinsame Geschichtskommission, mit Unterstützung einer unabhängigen Geschichtswissenschaftlerin an der Aufarbeitung der Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Dritten Reich. Anlässlich des DGKJP-Kongresses im März 2013 erschien das von der Gemeinsamen Geschichtskommission erarbeitete Memorandum mit dem Titel: Kinder- und Jugendpsychiatrie im Nationalsozialismus.

Zukünftig möchte sich die Gemeinsame Geschichtskommission der Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie in den 50-er Jahren widmen. Anlass ist die Aufarbeitung von Missbrauchsvorwürfen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Außerdem sollen die Ehrenmitglieder der DGKJP hinsichtlich Ihrer Verstrickung in den Nationalsozialismus untersucht werden.

Zur Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der DDR sowie zu Frühen Behandlungsmethoden wie beispielsweise der Röntgentherapie sind bereits verschiedene Dissertationsthemen vergeben worden. Sobald die Ergebnisse aus den Dissertationen vorliegen, könnten auch diese Anlass für eine Aufarbeitung durch die Geschichtskommission bieten.

Außerdem soll die Gemeinsame Geschichtskommission die DGKJP und die beiden weiteren kinder- und jugendpsychiatrischen Verbände als wissenschaftlicher Beirat im Rahmen des geplanten „Geschichtsprojektes“ unterstützen.

 

Mitglieder der Geschichtskommission

Frau Prof. Kerstin Konrad (DGKJP)

Herr Prof. Hans-Henning Flechtner  (DGKJP)

Herr Dr. Michael Brünger (BAG)

Herr Prof. Michael Kölch (BAG)

Herr Dr. Fabian Härtling (BKJPP)

Frau Dr. Claudia Michael (BKJPP)